2007


Ausflug der Kindergruppe der Karwendler-Plattler

Nachträglich zu ihrem 1-jährigen Gründungsjubiläum bekam die Kindergruppe am 21.08. ein besonderes Geschenk: einen Ausflug zur Pleisenhütte.

Mit freundlicher Genehmigung der Agrargemeinschaft wurden die Kinder mit ihren „Lehrern“ Mario, Sylvia und Kathrin von Josef Draxl mit dem Traktor den halben Weg zur Pleisenhütte gebracht. Den Rest des Weges schafften die Kinder dann in Rekordzeit zu Fuß.
Oben angekommen konnten sie sich erst einmal mit Knödeln und Kaiserschmarrn – stärken, bevor sie den Hüttenwirten Andrea und Siggi Gaugg zum Dank für das spitzenmässige Essen einen „aufplattelten“.
Mit vielen Spielen verging die Zeit leider viel zu schnell.  Abwärts ging´s dann wieder den halben Weg zu Fuß, den Rest wieder mit dem „Posterler Seppl“ und seinem Sohn Simon per Traktor bis zum Gasthof Wiesenhof, wo die Eltern schon auf ihre Schützlinge warteten.

Auch die „Großen“ durften wieder einen Ausflug machen. Diemal in den hohen Norden, nach Hamburg.

Ein Reisebeicht:

Plattlerausflug nach Hamburg – 25.-28.10.2007

Mit dabei waren: Kathrin, Dani, Eva, Sylvia, Sabine, Magdalena, Claudia, Markus, Stefan, Felix, Mario, Christoph K.,

Donnerstag, 25.10.:

Von Taxi Mair wurden wir zum Flughafen nach München gefahren, wo um 19.30 Uhr unser Flieger nach Hamburg gehen sollte. Leider hatte unser Flug Verspätung und so kamen wir erst gegen 24.00 Uhr in unserem Hotel in Hamburg an.

Freitag, 26.10.:

Das Frühstücksbuffet in unserem Hotel war wirklich genial. Frisch gestärkt machten wir uns auf die Suche nach der nächsten U-Bahn Station um in die Innenstadt zu gelangen.

Endlich angekommen besuchten wir zunächst das Miniatur-Wunderland. Dort werden verschiedene Regionen der Erde in Miniaturform abgebildet und ca. alle 10 Minuten wird es dunkel, um die Nacht darzustellen. Anschließend ging´s zum Wahrzeichen von Hamburg. Manche erklommen diesen zu Fuß ein paar bevorzugten den Aufzug zum Aussichtspunkt auf dem Turm.

Mittagessen.  Nachher gingen wir noch ein bisschen durch die Stadt und besichtigen die Bismarck-Statue. Natürlich kamen wir auch an dem riesigen Einkaufszentrum „Alstertal“ nicht vorbei!!

Am Abend machten wir uns alle hübsch für das Musical: „Der König der Löwen“. Das hat dann sogar unseren „jungen“ Plattlern gefallen, obwohl sie dabei fast eingeschlafen wären.

Danach gingen wir noch auf einen Drink auf die Reeperbahn. War wirklich interessant zu beobachten, wie sich die leichten Damen um die Gunst der Herren bemühten. Aber unsere Jungs wissen natürlich was sich gehört und machten einen großen Bogen um die netten Mädchen.

Die Plattlermädels und Mario wussten dann, wann genug war und sie gingen frühzeitig nach Hause. Inzwischen machten die Jungs noch die Reeperbahn unsicher und trafen dabei sogar ein paar Mitglieder von „Mein Tirol“.

Samstag, 27.10.:

Pünktlich zum Frühstück waren dann alle wieder zusammen. Heute stand nämlich die große Stadt- und Hafenrundfahrt auf dem Programm.

Zuerst mussten sich die Buben aber noch mit einer Flasche Cola ausstatten um die Fahrt besser zu überleben. Bei der Rundfahrt stiegen wir beim U-Bootmuseum aus um dieses von innen zu besichtigen.
Leider passierte dort ein kleiner Unfall.
Vor lauter fotografieren übersah Sylvia eine kleine Treppe und stolperte so blöd, dass sie sich ihre Bänder im Sprunggelenk riss – ausgerechnet an ihrem Geburtstag.

Nachdem wir Sylvia im Krankenhaus abgeliefert hatten ging die Rundfahrt an der Alster weiter. Dort konnten wir einmal sehen wie die Schönen und Reichen wohnen.
Als wir unsere Verletzte wieder aufgelesen hatten, ging´s zum Mittagessen ins berühmte „Fischerhäusl“ – genau das Richtige für Kathrin.

Am Nachmittag fuhren wir zum Hafen und stiegen in Boot zur Hafenrundfahrt ein. Es war sehr interessant die großen Frachtschiffe mit den riesigen Containern zu sehen. Außerdem konnten wir auch einen Blick auch die Yacht von Multimillionär Abramowitsch werfen. Völlig durchgefroren gingen wir dann wieder an Land und zum Abendessen, um für einen Besuch auf der Reeperbahn fit zu sein.

Sonntag, 28.10.:

Tagwache 05.00 Uhr. Wer auf den Fischmarkt will, muss früh aufstehen. Dafür war´s wirklich ganz interessant, über den Markt zu schlendern. In der großen Markthalle ging sogar voll die Frühschoppenparty ab.
Nach dem Frühstück im Hotel machten wir uns eh schon auf den Weg zum Flughafen, wo wir noch zu Mittag aßen und mit einiger Verspätung wieder nach Hause flogen.